Fortbildung

Fortbildung und Kernfortbildungscredits für Allgemeine Innere Medizin (AIM)

Alle Inhaber eines eidgenössischen oder anerkannten ausländischen Weiterbildungstitels sind ungeachtet ihres Beschäftigungsgrades zur Fortbildung verpflichtet. Mehr über Grundlagen und Vorgehen zum Thema Fortbildung und Fortbildungscredits AIM erfahren Sie hier.

Was ist eine Fortbildungsdeklaration?

Die Fortbildung wird in 3-Jahresperioden eingeteilt, deren Beginn Sie frei wählen können. Generell sind Sie ab dem 1. Januar nach Erhalt des Facharzttitels oder Aufnahme der ärztlichen Tätigkeit in der Schweiz fortbildungspflichtig.

 

Pro Jahr müssen 50 nachweispflichtige FMH-Fortbildungscredits absolviert werden (plus 30 Stunden Selbststudium, welche aber nicht deklariert werden müssen/können).

 

Die Fortbildung ist gegliedert in Kernfortbildung (mindestens 25 Credits pro Jahr) und erweiterte Fortbildung (maximal 25 Credits pro Jahr).

 

Gestützt auf Artikel 6 der Fortbildungsordnung der FMH regelt die SGAIM, die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin die ärztliche Fortbildung im Fortbildungsprogramm für die Allgemeine Innere Medizin (AIM).

 

Auf der Fortbildungsplattform der FMH «myFMH» können Fortbildungen zentral dokumentiert und bei Bedarf abgerufen werden. Die Anmeldung erfolgt mittels Ihrer FMH-ID. Informationen zum Login und zu myFMH finden Sie hier. Fortbildung ist ein zentrales Anliegen der SGAIM. Seit dem 1. Januar 2014 ist das neue Fortbildungsprogramm AIM in Kraft getreten.

Definition der fachspezifischen Kernfortbildung

Als Kernfortbildung können Fortbildungsveranstaltungen in Allgemeiner Innerer Medizin anerkannt werden, in den Fachbereichen gemäss Anhang 1 des Fortbildungsprogrammes AIM sowie in allen ergänzenden Disziplinen gemäss Anhang 2, sofern diese auf die allgemein internistische Tätigkeit, sei es als Spitalinternist, als Praxisinternist oder als Hausarzt ausgerichtet und dafür relevant sind. Zudem müssen sie für ein allgemein internistisches oder interdisziplinär zusammengesetztes, im Bereich der Allgemeinen Inneren Medizin tätiges Zielpublikum bestimmt sein. Sie müssen dem Erhalt sowie der Aktualisierung der im Rahmen der Facharzt-Weiterbildung Allgemeine Innere Medizin einschliesslich Schwerpunkt Geriatrie erworbenen Kompetenzen dienen, welche für die einwandfreie allgemein internistische Betreuung (Anamnese, Untersuchung, Diagnose, Behandlung, Beratung und Prävention) von Patienten erforderlich sind.

 

Organisation und Didaktik entsprechen den Kriterien der Erwachsenenbildung. Für die Anerkennung als Kernfortbildung gilt, dass mindestens eine Person mit dem Titel Facharzt für Allgemeine Innere Medizin (AIM) einen wesentlichen und aktiven Einfluss auf die Programmgestaltung hat.

 

Fortbildungen, welche obiger Definition entsprechen, können als Kernfortbildung anerkannt werden. Abweichungen von der Definition sind in stichhaltig begründeten Fällen möglich. Beinhaltet eine Fortbildungsveranstaltung nebst allgemeininternistischen auch nicht fachspezifische Bereiche gemäss Art. 6 Abs. 2 der Fortbildungsordnung, so können auch diese Anteile bis zu maximal 50% der Gesamtdauer bzw. der Gesamtcredits als Kernfortbildung anerkannt werden.

 

Anrechenbar sind alle Fortbildungen, die von der SGAIM automatisch oder auf Antrag eines Anbieters als fachspezifische, allgemein internistische Kernfortbildung zugelassen sind. Die SGAIM behält sich vor, Veranstaltungen, für welche sie Kernfortbildungscredits-AIM zugesprochen haben, zu evaluieren und qualitätssichernde Massnahmen zu ergreifen (Verwarnung, Auflagen, Aufhebung der Anerkennung).

 

Zwecks einer ausgewogenen Fortbildung sind verschiedene Fortbildungsinhalte und Fortbildungsmethoden zu berücksichtigen. Ungeachtet der gewählten Fortbildungsmethoden sollten jährlich pro Themengebiet nicht mehr als je maximal 8 Fortbildungscredits als Kernfortbildung absolviert werden. Diese inhaltlichen Limitationen gelten nicht für Titelträger des Schwerpunkts Geriatrie, welche ihre gesamte Fortbildung im Schwerpunkt Geriatrie absolvieren können.